Eine Schloss mit viel Seele und Herzlichkeit

Das Schloss Drosendorf ist nicht nur in bildungspolitischer, sondern auch in touristischer und kulturhistorischer Hinsicht bedeutend. Die Bildungsstätte-Frühstückspension Schloss Drosendorf ist mehr als nur ein Zentrum für Aus- und Weiterbildung, sie ist eine Stätte der Begegnung, ein Ort des gesellschaftlichen Lebens und ein beliebtes Ausflugsziel.

Im Schloss Drosendorf gibt es 21 Zimmer mit 60 Betten. Die zum Teil sehr stilvoll eingerichteten Zimmer sind mit Badewanne bzw. Dusche, WC, SAT-TV und Radio ausgestattet.

Der Wohnkomfort in den wohlproportionierten, schönen großen Räumen entspricht der heutigen Zeit und ihren Anforderungen. Es gibt Ein-, Doppel- und Mehrbettzimmer, sowie einige Appartementzimmer (Zimmer mit Nebenraum).

Schloss Drosendorf
Schloss Drosendorf Turm
Schloss Drosendorf Hexenhaus

Die Geschichte

Das Schloss wurde an der östlichen Ecke des Stadtgebietes angelegt um die ungeschützte Seite des Umlaufberges besonders verteidigen zu können. Die heutige Form erhielt das Schloss nach einem Brand 1694 bei dem nach einem Blitzschlag das ganze Gebäude abgebrannt war.

Der romanisch-gotische Gebäudekern wurde im Renaissancestil ausgebaut. Das Schloss hatte auch einen Turm, der 1710 abgetragen wurde.

Im Hof befindet sich ein stimmungsvoller Auslaufbrunnen mit Lambergschem Wappen, ein Wappenstein mit der Jahreszahl 1548 (Wappen der Grafen Mrakesch) und eine Sonnenuhr. Das gemalte Wappen am Südtrakt des Schlosses ist das der Grafen Hoyos. Seit 1822 ist das Schloss Drosendorf im Besitz der Familie Hoyos-Sprinzenstein.

Die Schlosskapelle wurde 1681 in den damals noch tiefen Burggraben gebaut und zeigt gotische Baumerkmale. Im Inneren, rechts vom Hochaltar, ein Bild des Hl. Donatus, der vor Gewittern schützen soll, sowie eine bemerkenswerte Kreuzigungsgruppe. Das Altarbild zeigt die Krönung Mariens.

Ab 1960 wurde das Schloss als Frühstückspension ausgebaut. Die  Außenrenovierung fand 1972 bis 1980 statt. Dabei wurde auch der Hof gepflastert und das Wappen über dem Tor (Wappen der Grafen Kurz) angebracht. Von 2013 bis 2015 wurde das gesamte Schlossdach neu eingedeckt und die  Rauchfänge renoviert.

Seit 1978 beherbergt das Schloss Drosendorf die Bildungsstätte der NÖ Landarbeiterkammer – geführt als Seminarhotel und Frühstückspension.